Hot-Light Brennpaste
zum Anzünden, Warmhalten und Kochen.
Sicher, einfach, sauber und bequem.

Sicherheitsdatenblatt
Gemäss 91/155/EWG

  1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens
  2. Mögliche Gefahren
  3. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen
  4. Erste-Hilfe-Maßnahmen
  5. Maßnahmen zur Brandbekämpfung
  6. Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
  7. Handhabung und Lagerung
  8. Begrenzung und Überwachung der Exposition/Persönliche Schutzausrüstungen
  9. Physikalische und chemische Eigenschaften
  10. Stabilität und Reaktivität
  11. Toxikologische Angaben
  12. Umweltbezogene Angaben
  13. Hinweise zur Entsorgung
  14. Angaben zum Transport
  15. Rechtsvorschriften
  16. Sonstige Angaben

  1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens
    1.1 Produktidentifikator
    • Handelsname: Hot Light Sicherheits-Brennpaste, Dose 200 g
    • Artikelnummer: 10200

    1.2 Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten wird
    • Keine weiteren relevanten Informationen verfügbar.
    • Verwendung des Stoffes / des Gemisches
      Anzündhilfe
      Brenngel

    1.3 Einzelheiten zum Lieferanten, der das Sicherheitsdatenblatt bereitstellt
    • Hersteller/Lieferant:
      Biovaria Vertrieb biologischer Produkte GmbH.
      Wolfratshauser Straße 60a
      D-82049 Pullach im Isartal
      Tel.: 089 /793 29 55
    • Auskunftgebender Bereich: siehe oben

    1.4 Notrufnummer:
    siehe oben

    zurück


  1. Zusammensetzung, Angaben zu Bestandteilen
    2.1 Einstufung des Stoffs oder Gemischs
    • Einstufung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008
      Flam. Liq. 2 H225 Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar
    • Einstufung gemäß Richtlinie 67/548/EWG oder Richtlinie 1999/45/EG
      F; Leichtentzündlich
      R11: Leichtentzündlich.
    • Klassifizierungssystem:
      Die Klassifizierung entspricht den aktuellen EG-Listen, ist jedoch ergänzt durch Angaben aus der Fachliteratur und durch Firmenangaben.

    2.2 Kennzeichnungselemente
    • Kennzeichnung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008
      Das Produkt ist gemäß CLP-Verordnung eingestuft und gekennzeichnet.
    • Gefahrenpiktogramme
      IMAGE
      GHS02
    • Signalwort: Gefahr
    • Gefahrenhinweise
      H225 Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar.
    • Sicherheitshinweise
      P210 Von Hitze/Funken/offener Flamme/heißen Oberflächen fernhalten. Nicht rauchen.
      P102 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
      P403 + P233 Behälter dicht verschlossen an einem gut belüfteten Ort aufbewahren.
    • Zusätzliche Angaben: entfällt

    2.3 Sonstige Gefahren
    • Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung
      PBT: Nicht anwendbar.
      vPvB: Nicht anwendbar.

    zurück


  1. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen
    3.2 Sicherheits-Brennpaste
    • Beschreibung: Lösemittelgemisch
    • Gefährliche Inhaltsstoffe:
      CAS: 64-17-5
      EINECS: 200-578-6
      Reg.nr.: 01-2119457610-43
      Sicherheits-Brennpaste
      F R11
      Flam. Liq. 2, H225
      > 75%
      CAS: 78-93-3
      EINECS: 201-159-0
      Reg.nr.: 01-2119457290-43
      2-Butanon
      Xi R36; F R11 R66-67
      Flam. Liq. 2, H225
      < 1%
    • zusätzl. Hinweise: Der Wortlaut der angeführten Gefahrenhinweise ist dem Abschnitt 16 zu entnehmen.
    • zurück


  1. Erste-Hilfe-Maßnahmen
    4.1 Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahmen
    • Allgemeine Hinweise: Mit Produkt verunreinigte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen.
    • nach Einatmen:
      Für Frischluftzufuhr sorgen. Bei anhaltenden Beschwerden Arzt konsultieren. Bei Atemstillstand oder - unregelmäßigkeit Atemspende bzw. Sauerstoffbeatmung und sofort Arzt rufen. Bei Bewußtlosigkeit Lagerung und Transport in stabiler Seitenlage.
    • nach Hautkontakt:
      Verschmutzte Kleidung sofort ausziehen. Benetzte Stellen mit viel Wasser und Seife waschen.
    • nach Augenkontakt:
      Augen bei geöffnetem Lidspalt sofort mehrere Minuten unter fließendem Wasser spülen und Arzt konsultieren.
    • nach Verschlucken:
      Mund mit Wasser ausspülen.
      Kein Erbrechen herbeiführen, sofort Arzthilfe zuziehen.
    • Hinweise für den Arzt:
      Symptomatische Behandlung (Dekontamination, Vitalfunktionen), kein spezifisches Antidot bekannt.

    zurück


  1. Maßnahmen zur Brandbekämpfung
    5.1 Löschmittel
    • Geeignete Löschmittel:
      CO2, Löschpulver oder Wassersprühstrahl. Größeren Brand mit Wassersprühstrahl oder alkoholbeständigem Schaum bekämpfen.
    • Aus Sicherheitsgründen ungeeignete Löschmittel: Wasser im Vollstrahl

    5.2 Besondere vom Stoff oder Gemisch ausgehende Gefahren

    Bildung explosionsfähiger Dampf-/Luftgemische möglich. Bei unvollständiger Verbrennung kann Kohlenmonoxid CO entstehen. Dämpfe sind schwerer als Luft und verbreiten sich am Boden. Entzündung über größere Entfernung möglich.


    5.3 Hinweise für die Brandbekämpfung
    • Besondere Schutzausrüstung: Vollschutzanzug mit umgebungsluftunabhängigem Atemschutzgerät tragen.
    • Weitere Angaben:
      Gefährdete Behälter in der Umgebung mit Wassersprühstrahl kühlen.
      Explosionsfähige Gas-Luft-Gemische mit Sprühwasser oder ex-geschützen Lüftungsgeräten verwirbeln.
      Gefährdetes Gebiet in Windrichtung absperren. Vom Brand betroffene Behälter mit Sprühwasser kühlen. Berstgefahr.

    zurück


  1. Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
    6.1 Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen, Schutzausrüstungen und in Notfällen anzuwendende Verfahren
    Schutzausrüstung anlegen und ungeschützte Personen fernhalten.
    Nackte Flammen auslöschen. Zündquellen entfernen. Nicht rauchen. Funken vermeiden. Kontakt mit Haut, Augen und Kleidung vermeiden. Dämpfe nicht einatmen. Betroffene Räume gründlich belüften. Vorsichtsmaßnahmen gegen elektrostatische Aufladung treffen.

    6.2 Umweltschutzmaßnahmen:
    Eindringen in Kanalisation, Gruben, Keller und Gewässer verhindern.
    Bei Freisetzung größerer Mengen zuständige Behörden informieren.

    6.3 Methoden und Material für Rückhaltung und Reinigung:
    Mit flüssigkeitsbindendem Material (Sand, Kieselgur, Säurebinder, Universalbinder, Sägemehl) aufnehmen.
    Für ausreichende Lüftung sorgen.
    Kontaminiertes Material als Abfall nach Punkt 13 entsorgen.

    6.4 Verweis auf andere Abschnitte
    Es besteht Explosionsgefahr.
    Informationen zur sicheren Handhabung siehe Abschnitt 7. Informationen zur Entsorgung siehe Abschnitt 13.
    Informationen zur persönlichen Schutzausrüstung siehe Abschnitt 8.

    zurück


  1. Handhabung und Lagerung
    7.1 Schutzmaßnahmen zur sicheren Handhabung
    Behälter dicht geschlossen halten.
    Für gute Belüftung/Absaugung am Arbeitsplatz sorgen.
    • Hinweise zum Brand- und Explosionsschutz:
      Zündquellen fernhalten - nicht rauchen.

    7.2 Bedingungen zur sicheren Lagerung unter Berücksichtigung von Unverträglichkeiten
    • Lagerung:
      Von direkter Sonneneinstrahlung und anderen Wärme- und Zündquellen fernhalten.
      In gut verschlossenen Gebinden kühl und trocken lagern.
    • Anforderung an Lagerräume und Behälter:
      Gesetze und Vorschriften zur Lagerung und Verwendung wassergefährdender Stoffe beachten.
      An einem kühlen Ort lagern.
    • Zusammenlagerungshinweise:
      Vorschriften / technische Regeln zur Zusammenlagerung brennbarer Produkte beachten.
    • Weitere Angaben zu den Lagerbedingungen:
      Auf ausreichende Erdung von Lager- und Transporteinrichtungen ist zu achten. Nicht in Aluminium oder aluminiumhaltigen Legierungen lagern
    • Lagerklasse: 3 Entzündbare Flüssigkeiten
    • Klassifizierung nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV): Leichtentzündlich

    7.3 Spezifische Endanwendungen: Keine weiteren relevanten Informationen verfügbar.

    zurück


  1. Begrenzung und Überwachung der Exposition/Persönliche Schutzausrüstungen
    • Zusätzliche Hinweise zur Gestaltung technischer Anlagen:
      Raumlüftung bzw. Absaugung. Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladung.

    8.1 Zu überwachende Parameter

    Bestandteile mit arbeitsplatzbezogenen, zu überwachenden Grenzwerten:
    • 64-17-5 Ethanol (50-100%)
      AGW 960 mg/m³, 500 ml/m³
      2(II);DFG, Y
    • 78-93-3 2-Butanon (< 2,5%)
      AGW 600 mg/m³, 200 ml/m³
      1(I);DFG, EU, H, Y
    DNEL-Werte
    • 64-17-5 Ethanol
      Oral
      Dermal Inhalativ
      DNEL (population)
      DNEL (population)
      DNEL (worker)
      DNEL (population)
      DNEL (worker)
      87 mg/kg bw/day (Long-term - systemic effects)
      206 mg/kg bw/day (Long-term - systemic effects) 343 mg/kg bw/day (Long-term - systemic effects) 950 mg/m³ (Acute - local effects)
      114 mg/m³ (Long-term - systemic effects) 1900 mg/m³ (Acute - local effects)
      950 mg/m³ (Long-term - systemic effects)
    PNEC-Werte
    • 64-17-5 Ethanol
      PNEC
      PNEC aqua
      PNEC sediment
      0,63 mg/kg dw (Boden)
      580 mg/l (380)
      0,96 mg/l (375)
      0,79 mg/l (376)
      3,6 mg/kg dw (375)
      2,9 mg/kg dw (376)
    Zusätzliche Hinweise: Als Grundlage dienten die bei der Erstellung gültigen Listen.

    8.2 Begrenzung und Überwachung der Exposition

    Persönliche Schutzausrüstung:
    • Allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen:
      Von Getränken, Nahrungs- und Futtermitteln fernhalten.
      Vor den Pausen und bei Arbeitsende Hände waschen. Beschmutzte Kleidung sofort ausziehen.
      Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden. Gase/Dämpfe nicht einatmen.
    • Atemschutz:
      Bei guter Raumbelüftung nicht erforderlich.
    • Empfohlenes Filtergerät für kurzzeitigen Einsatz:
      Kombinationsfilter A-P2
      Tragezeitbegrenzung und Regeln für den Einsatz von Atemschutzgeräten beachten (BGR 190).
    • Handschutz:
      Chemikalienbeständige Schutzhandschuhe (EN 374)
      Schutzhandschuhe vor jeder Benutzung auf ihren ordnungsgemäßen Zustand prüfen.
    • Handschuhmaterial
      Butylkautschuk
      Empfohlene Materialstärke: = 0,5 mm
      Die Auswahl eines geeigneten Handschuhs ist nicht nur vom Material, sondern auch von weiteren Qualitätsmerkmalen abhängig und von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.
    • Durchdringungszeit des Handschuhmaterials
      Angaben des Schutzhandschuh-Herstellers zu Durchlässigkeit und Durchbruchzeiten sowie die besonderen Bedingungen am Arbeitsplatz (mechanische Belastung, Kontaktdauer) beachten.
      Bei ersten Zeichen von Abnutzungserscheinungen sollten die Schutzhandschuhe ersetzt werden.
      Unsere Empfehlung bezieht sich auf einen einmaligen kurzfristigen Einsatz als Schutz vor Flüssigkeitsspritzern. Für andere Anwendungen wenden Sie sich bitte an einen Handschuhhersteller.
    • Augenschutz: Dichtschließende Schutzbrille.
    • Körperschutz:
      Standard-Arbeitsschutzkleidung. Chemikalienbeständige Sicherheitsschuhe oder -stiefel. Wenn Hautkontakt auftreten kann, für diesen Stoff undurchlässige Schutzkleidung tragen.

    zurück


  1. Physikalische und chemische Eigenschaften
    9.1 Angaben zu den grundlegenden physikalischen und chemischen Eigenschaften
    Allgemeine Angaben:
    - Aussehen:
    Form:
    Farbe:

    pastös
    blau
    - Geruch: alkoholisch
    - pH-Wert (100 g/l) bei 20 °C: ca. 7,0
    - Zustandsänderung:
    Schmelzpunkt/Schmelzbereich:
    Siedepunkt/Siedebereich:

    Nicht bestimmt
    ~ 78 °C
    - Flammpunkt: 12 °C (DIN 51755)
    - Zündtemperatur: 425 °C (DIN 51794)
    für reines Ethanol
    - Selbstentzündlichkeit: Das Produkt ist nicht selbstentzündlich.
    - Explosionsgefahr: Das Produkt ist nicht explosionsgefährlich, jedoch ist die Bildung explosionsgefährlicher Dampf-/Luftgemische möglich.
    - Explosionsgrenzen:
    untere:
    obere:

    ~ 3,5 Vol %
    ~ 15 Vol %
    - Dampfdruck bei 20 °C: 57 mbar
    - Dichte bei 20 °C: ca. 0,808 g/cm3
    - Löslichkeit in/Mischbarkeit mit:
    Wasser:

    teillöslich

    zurück


  1. Stabilität und Reaktivität
    10.1 Reaktivität

    10.2 Chemische Stabilität
    • Thermische Zersetzung / zu vermeidende Bedingungen:
      Zu vermeiden: Wärme, Flammen, Funken

    10.3 Möglichkeit gefährlicher Reaktionen:
    • Reaktionen mit Sauerstoff.
    • Reaktionen mit starken Oxidationsmitteln.

    10.4 Zu vermeidende Bedingungen Keine weiteren relevanten Informationen verfügbar.

    10.5 Unverträgliche Materialien:
    • starke Oxidationsmittel
    • starke Säuren

    10.6 Gefährliche Zersetzungsprodukte:
    Bei Brand Bildung von Kohlenmonoxid CO und Kohlendioxid CO2.

    zurück


  1. Toxikologische Angaben
    11.1 Angaben zu toxikologischen Wirkungen
    • Akute Toxizität:
      Einstufungsrelevante LD/LC50-Werte:
      64-17-5 Ethanol
      Oral
      Dermal
      Inhalativ
      LD50
      LD50
      LC 50 / 4 h
      10470 mg/kg (rat)
      > 2000 mg/kg (rab)
      > 20 mg/l (Maus)
    • Primäre Reizwirkung:
      - an der Haut: Leicht reizend, aber kein Reizstoff gemäß den EU-Richtlinien
    • Sensibilisierung: Keine sensibilisierende Wirkung bekannt.
    • Spezifische Zielorgan-Toxizität bei wiederholter Exposition:
      64-17-5 Ethanol
      Oral NOAEL 1760 mg/kg (rat) (OECD 408, 90 d, target organ: liver)
    • CMR-Wirkungen (krebserzeugende, erbgutverändernde und fortpflanzungsgefährdende Wirkung)
      Die Inhaltsstoffe dieser Mischung erfüllen nicht die Kriterien für die CMR Kategorien gemäß CLP.

    zurück


  1. Umweltbezogene Angaben
    12.1 Toxizität
    • Aquatische Toxizität:
      64-17-5 Ethanol>
      EC 50 / 48 h EC 50 / 72 h
      LC 50 / 48 h
      > 10000 mg/l (Daphnia magna)
      275 mg/l (Chlorella vulgaris)
      8140 mg/l (Leuciscus idus)

    12.2 Persistenz und Abbaubarkeit
    Das Produkt ist biologisch leicht abbaubar.
    Biologische Abbaubarkeit:
    BOD 5 (20 °C): Ethanol = 71 % des ThOD
    2-Butanon = 83 % des ThOD (nicht adaptiert)

    12.3 Bioakkumulationspotenzial
    Keine Bioakkumulation zu erwarten; die organischen Bestandteile sind in Wasser löslich und biologisch abbaubar.

    12.4 Mobilität im Boden
    Weitere ökologische Hinweise:
    • Allgemeine Hinweise:
      Darf nicht in das Grundwasser, in Gewässer oder in die Kanalisation gelangen.
      Wassergefährdungsklasse 1 (Selbsteinstufung): schwach wassergefährdend gemäß VwVwS.

    12.5 Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung
    • PBT: Nicht anwendbar.
    • vPvB: Nicht anwendbar.

    12.6 Andere schädliche Wirkungen:
    Keine weiteren relevanten Informationen verfügbar.

    zurück


  1. Hinweise zur Entsorgung
    • Empfehlung:
      Darf nicht zusammen mit Hausmüll entsorgt werden. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen.
      Wenn möglich dem Recycling zuführen, ansonsten in zugelassener Anlage verbrennen oder deponieren.
    • Ungereinigte Verpackungen: Entsorgung gemäß den behördlichen Vorschriften.
    • Empfohlenes Reinigungsmittel: Wasser, gegebenenfalls mit Zusatz von Reinigungsmitteln.

    zurück


  1. Angaben zum Transport
    14.1 UN-Nummer
    ADR, IMDG, IATA UN 3175

    14.2 Ordnungsgemäße UN-Versandbezeichnung
    ADR
    IMDG
    IATA
    3175 ETHANOL, LÖSUNG (ETHYLALKOHOL, LÖSUNG)
    ETHANOL SOLUTION (ETHYL ALCOHOL SOLUTION)
    ETHANOL SOLUTION

    14.3 Transportgefahrenklassen
    ADR
    Klasse
    Gefahrzettel

    4.1 (F1) Entzündbare Stoffe
    4
    IMDG, IATA
    Class
    Label4
    (F1) Entzündbare Stoffe

    14.4 Verpackungsgruppe
    ADR, IMDG, IATA II

    14.5 Umweltgefahren:
    Nicht anwendbar
    Marine pollutant: Nein

    14.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Verwender

    Achtung: Entzündbare Stoffe
    Nummer zur Kennzeichnung
    der Gefahr(Kemler-Zahl):
    EMS-Nummer:

    14.7 Massengutbeförderung gemäß Anhang II des MARPOL-Übereinkommens 73/78 und g emäß IBC-Code

    Nicht anwendbar.

    zurück


  1. Rechtsvorschriften
    15.1 Vorschriften zu Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz/spezifische Rechtsvorschriften für den Stoff oder das Gemisch
    • Nationale Vorschriften:
    • Hinweise zur Beschäftigungsbeschränkung:
    • Klassifizierung nach Betriebssicherheitsverordnung(BetrSichV): Leichtentzündlich
    • Technische Anleitung Luft:
      Klasse Anteil in %
      NK 50-100
    • VOC-Gehalt: 100% flüchtige organische Verbindungen (gemäß 31. BImschV / EG-Richtlinie 2010/75).
    • Wassergefährdungsklasse: WGK 1 (Selbsteinstufung): schwach wassergefährdend.
    • Sonstige Vorschriften, Beschränkungen und Verbotsverordnungen
      Nur für die vorgesehenen Zwecke verwenden

    15.2 Stoffsicherheitsbeurteilung:
    Eine Stoffsicherheitsbeurteilung wurde nicht durchgeführt.

    zurück


  1. Sonstige Angaben
    Die Angaben stützen sich auf den heutigen Stand unserer Kenntnisse, sie stellen jedoch keine Zusicherung von Produkteigenschaften dar und begründen kein vertragliches Rechtsverhältnis.
    • Relevante Sätze
      Vollständiger Wortlaut der in Abschnitt 3 mit Kürzel angegebenen Gefahrenhinweise (H- und R-Sätze). Diese Sätze beziehen sich nur auf die Inhaltsstoffe. Die Kennzeichnung des Produkts ist in Abschnitt 2 angeführt. H225 Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar.
      R11 Leichtentzündlich
    • Datenblatt ausstellender Bereich: Siehe auskunftgebender Bereich
    • Ansprechpartner:
      Fa. Biovaria Vertrieb biologischer Produkte GmbH
    • Abkürzungen und Akronyme:
      RID: Règlement international concernant le transport des marchandises dangereuses par chemin de fer (Regulations Concerning the International Transport of Dangerous Goods by Rail) ICAO: International Civil Aviation Organization NOAEL: No Observed Adverse Effect Level
      LEV: Local Exhaust Ventilation
      RPE: Respiratory Protective Equipment
      RCR: Risk Characterisation Ratio (RCR= PEC/PNEC)
      ADR: Accord européen sur le transport des marchandises dangereuses par Route (European Agreement concerning the International Carriage of Dangerous Goods by Road)
      IMDG: International Maritime Code for Dangerous Goods IATA: International Air Transport Association
      GHS: Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals CLP: Classification, Labelling and Packaging (Regulation (EC) No. 1272/2008)
      TRGS: Technische Regeln für Gefahrstoffe (Technical Rules for Dangerous Substances, BAuA, Germany)
      DNEL: Derived No-Effect Level (REACH)
      PNEC: Predicted No-Effect Concentration (REACH) LC50: Lethal concentration, 50 percent
      LD50: Lethal dose, 50 percent

      zurück


Das Sicherheitsdatenblatt dient der Beschreibung der Produkte im Hinblich auf die Sicherheitserfordernisse.
Die Angaben haben nicht die Bedeutung von Eigenschaftszusicherung.
zurück